Auf dieser Seite denken wir an all jene Vierbeinern, welche das Treiben in der Hundeschule bereichert haben. Wir danken ihnen von ganzen Herzen, dass wir sie kennen lernen durften, und sie uns ein Stück unseres Lebens begleitet haben.

3 Tage im Leben

Wenn Du jemals ein Tier liebst, dann gibt es drei Tage in Deinem Leben, an die Du Dich immer erinnern wirst...

 

Der erste ist ein Tag, gesegnet mit Glück, wenn Du Deinen jungen neuen Freund nach Hause bringst. Vielleicht hast Du einige Wochen damit verbracht, Dich für eine Rasse zu entscheiden. Du hast möglicherweise unzählige Meinungen verschiedener Tierärzte eingeholt oder lange gesucht um einen Züchter zu finden. Oder, vielleicht hast Du Dich auch einfach in einem flüchtigen Moment für den dümmlich aussehenden Trottel im Schuppen entschieden - weil irgend etwas in seinen Augen Dein Herz berührt hat. Oder Du warst im Ausland und Deine Augen fielen genau auf "Sie".... oder aber.... Aber wenn Du Dein erwähltes Haustier nach Hause gebracht hast und Du siehst es erforschen und seinen speziellen Platz in Deinem Flur oder Vorraum oder gar Schlafzimmer für sich in Anspruch nehmen - und wenn Du das erste Mal fühlst, wie es Dir um die Beine streift - dann durchdringt Dich ein Gefühl purer Liebe, das Du durch die vielen Jahre die da kommen werden mit Dir tragen wirst.

 

 

Der zweite Tag wird sich acht oder neun Jahre später ereignen. Es wird ein Tag wie jeder andere sein. Alltäglich und nicht außergewöhnlich. Aber, für einen überraschenden Moment wirst Du auf Deinen langjährigen Freund schauen - und Alter sehen, wo Du einst Aktivität sahst. So wirst Du anfangen, die Ernährung Deines Freundes umzustellen - und womöglich wirst Du ein oder zwei Pillen zu seinem Futter geben. Und Du wirst tief in Dir eine wachsende Angst spüren, die Dich die kommende Leere erahnen lässt. Und Du wirst dieses unbehagliche Gefühl kommen und gehen spüren, bis schließlich der dritte Tag kommt.

 

 

Und an diesem Tag - wenn Dein Freund und Gott sich gegen Dich entschieden haben, dann wirst Du Dich einer Entscheidung gegenüber sehen, die Du ganz allein treffen musst - zugunsten Deines lebenslangen Freundes, und mit Unterstützung Deiner eigenen tiefsten Seele. Aber auf welchem Wege auch immer Dein Freund Dich vielleicht verlassen wird - Du wirst Dich einsam fühlen, wie ein einzelner Stern in dunkler Nacht. Wenn Du weise bist, wirst Du die Tränen so frei und so oft fließen lassen, wie sie müssen. Und wenn es Dir typisch ergeht wirst Du erkennen, dass nicht viele im Kreis Deiner Familie oder Freunde in der Lage sind, Deinen Kummer zu verstehen oder Dich zu trösten. Aber wenn Du ehrlich zu der Liebe zu Deinem Haustier stehst, für das Du die vielen vor Freude erfüllten Jahre gesorgt hast, wirst Du vielleicht bemerken, dass eine Seele - nur ein wenig kleiner als Deine eigene - anscheinend mit Dir geht, durch die einsamen Tage die kommen werden.

 

Und in diesen Momenten, in denen Du darauf wartest, dass Dir all unser gewöhnliches passiert, wirst Du vielleicht etwas an Deinen Beinen entlang streichen spüren - nur ganz ganz leicht. Und wenn Du auf dem Platz runterschaust, an dem Dein lieber - vielleicht bester Freund - gewöhnlich lag, wirst Du Dich an die bedeutsamen drei Tage erinnern. Die Erinnerung wird voraussichtlich schmerzhaft sein und einen Schmerz in Deinem Herzen hinterlassen. Während die Zeit vergeht, kommt und geht dieser Schmerz als hätte er sein eigenes Leben. Du wirst ihn entweder zurückweisen oder annehmen, und er kann Dich sehr verwirren. Wenn Du ihn zurückweist, wird er Dich deprimieren. Wenn Du ihn annimmst, wird er Dich vertiefen. Auf die eine oder andere Art, es wird stets ein Schmerz bleiben.

 

Aber da wird es, das versichere ich Dir, einen vierten Tag geben - entlang mit der Erinnerung Deines Freundes - und durch die Schwere in Deinem Herzen schneiden, da wird eine Erkenntnis kommen die nur Dir gehört. Sie wird einzigartig und stark sein, wie unsere Partnerschaft zu jedem Tier, das wir geliebt - und verloren haben. Diese Erkenntnis nimmt die Form lebendiger Liebe an - wie der himmlische Geruch einer Rose, der übrigbleibt, nachdem die Blätter verwelkt sind, diese Liebe wird bleiben und wachsen - und da sein für unsere Erinnerung. Es ist eine Liebe, die wir uns verdient haben. Es ist ein Erbe, das unsere Haustiere uns vermachen, wenn sie gehen. Und es ist ein Geschenk, das wir mit uns tragen werden solange wir leben. Es ist eine Liebe, die nur uns allein gehört. Und bis unsere Zeit selbst zu gehen gekommen ist, um uns vielleicht unseren geliebten Tieren wieder anzuschließen - ist es eine Liebe, die wir immer besitzen werden.

 

.....gefunden im Internet
Verfasser leider unbekannt

 

Die Regenbogenbrücke
Die_Regenbogenbrücke.pdf
Adobe Acrobat Dokument 306.6 KB

Maria schrieb:

Aron, unser erster Rüde war eine sehr starke Persönlichkeit. Er war mein Lehrmeister in sehr vielen Dingen und hatte eine großartige Menschenkenntnis.

Er musste am 26.09.2010 über die Regenbogenbrücke gehen.

                                                      Wir werden dich nie vergessen.

 

Christine schrieb:               Liebe Freunde, ich bin Paulchen, geborener Boris vom Hause Goldnagl. Meine Daten: Als Deutsche Dogge lebte ich von 4/08 bis 7/15 auf unserer Erde, jetzt bin ich im Regenbogenland gemeinsam mit den früher bei meinem Frauchen gewesenen Wuffis zu Hause. Mein Hauptberuf war und ist Lehrmeister und Seelenhund von Christine zu sein, daneben durfte ich als Therapiehund auch noch anderen Menschen Freude bereiten und Hilfe geben. Ich hatte leider ein viel zu kurzes Erdendasein, aber das war sehr glücklich und erfüllt: Ich durfte – gemeinsam mit meinen menschlichen Trainer-Freundinnen – Christine einiges von unserer „Hundesprache“ beibringen, auch daß wir Doggen – wie fast alle Molosserartigen – zwar richtige Knuddler, aber auch sehr eigen sind, habe ich Christine gelehrt. Und in meiner Eigenschaft als „Seelenhund“ wache ich auch jetzt noch über sie und hab‘ ihr drei Helferlein (natürlich wieder Doggen) als Hilfe zum Weiterleben zur Seite gestellt. Ach ja, und irgendwann, hoffentlich in ferner Zukunft, werden wir – das gesamte CHB-Rudel inklusive Christine – einander im Regenbogenland wieder sehen.

 

Diana schrieb:

Shira kam 2008 eher ungeplant in unserem Leben.

Ich machte mit ihr die TAT Ausbildung bei Maria im Dog&Learn Coach Center.

Wir haben viel erlebt und ich durfte viel erfahren mit Shira, auch über mich selbst.

Dafür bin ich sehr dankbar.

Sie war ein großartiges Mitglied in unserer Familie.

Am 26.03.2017 ist Shira ganz plötzlich und unerwartet über                                                                   den Regenbogen gegangen.

                                                                  Wir vermissen dich.

                                                             Du bleibst immer in unseren Herzen.

 

Maria schrieb:

Dano war bei uns 2013 für 3 Monate von einer Tötungsstation in Pflege. Er hat gewaltige Spuren in unseren Herzen hinterlassen. Vermittelt wurde er nach Wien, wo er 4 Jahre ein Zuhause gefunden hatte. Nach einen sehr tragischen Zwischenfall in der Familie musste er 2017  über die Regenbogenbrücke gehen. Dano wird für immer in unseren Herzen sein und wir sind sehr dankbar, dass wir ihn kennen lernen durften.

Gudrun schrieb:

Paula war alles für mich. Ich habe nichts alleine unternommen. Immer war Paula dabei. Nach1,5 Jahren war sie meine beste Freundin geworden. Als Welpe hatte ich sie schon aufgegeben. Dann habe ich Maria kennen gelernt. Paula und ich waren nicht die besten Schüler:-)) Ich habe mehr falsch gemacht als Paula, aber trotz allem ist sie für mich "die Beste" gewesen. Nach 5 gemeinsamen Jahren, der riesengroße Schock, und es war auch noch kurz vor Weihnachten. Knochenkrebs im Endstadium. Jenes Weihnachten werde ich nie vergessen, als ich bei meinen Nachbarn alles rausgeweint habe und sie nicht wussten, was los war. Über Paulas Ableben möchte ich nichts schreiben. Ich behalte sie in bester Erinnerung und die Liebe bleibt für sie.

 

Hermi schrieb:
KETYLEIN meine allerbeste FREUNDIN....

In meinen schwersten Monaten des Lebens, war KETYLEIN nur für mich da, Sie hat mich getröstet, beschützt und irgendwann wieder zum Lachen gebracht. Ein grosses DANKE, dass ich wenigstens sieben  schöne Jahre mit ihr verbringen konnte. All meine wunderbaren Begleiter, die bereits über die REGENBOGENBRÜCKE gegangen sind, bleiben unvergesslich in meinem HERZEN. Ganz besonders meine FREUNDIN " KETYLEIN " ...

 

Maria schrieb:

Unsere Kira ist am 3. August 2017 um 15:40 über die Regenbogenbrücke gegangen. So vielen Menschen hat sie Freude bereitet. Ihre Fröhlichkeit wird uns immer fehlen. Kira hatte die besondere Gabe mir jeden Tag ein Lächeln in mein Gesicht zu zaubern. Nun aber, hast du keine Schmerzen mehr und kannst wieder über die grüne Wiese laufen mit deinem Papa Aron. Danke, dass wir dich bei uns haben durften. Du fehlst so sehr.